[F1] HG-Frauen I strahlen mit der Sonne um die Wette

Freiberg-Benningen: Überraschend deutlich besiegten die Frauen I der HG Steinheim-Kleinbottwar am vergangenen Sonntag die HSG Neckar. Vermutlich vom Sonnenschein beflügelt, präsentierte sich Ziekers Truppe von ihrer allerbesten Seite und feierte mit 17:32 den bisher höchsten Sieg der Saison.

Wie die Erdmännchen sonnten sich die Steinheimerinnen auf den Treppen vor der Benninger Sporthalle in der Au. Neu im Rudel ist seit dieser Woche Sabrina Nandelstädt. Die Großbottwarerin verstärkt die HG erfreulicherweise an der dünn besetzten Kreismitte. Möglicherweise aufgrund des vollbesetzten Kaders war die Stimmung ausgelassen und entspannt, die Motivation, nach drinnen zu gehen und sich umzuziehen, eher gering. Auch beim Warmmachen wurde mehr gescherzt und gekichert, als sich ernsthaft auf das Spiel vorbereitet. Vor allem im Hinblick auf das mehr als knappe Hinspiel hätte vielleicht ein bisschen mehr Disziplin nicht geschadet. Da hatte Trainerin Janine Zieker höchstselbst in allerletzter Sekunde einen Punkt gegen die überlegene HSG gerettet. Umso schöner, dass die HG heute ein 0:3-Traumstart hinlegte. Und die Führung kontinuierlich ausbaute. Und am Ende völlig überlegen gewann. Einen so mühelosen Sieg hatte niemand erwartet. Die HSG Neckar tat sich von Anfang an schwer gegen die schnelle und spielfreudige HG. Ein, zweimal mit Druck durchgespielt, schon zappelte das Netz. Der Schlüssel zum Erfolg bildete die Defensivarbeit. Hier ließ die HG kaum etwas zu, zwang den Gegner zu Fehlern und belohnte sich ein ums andere Mal mit Kontertoren. Vor allem den wurfgewaltigen Rückraum, der im Hinspiel einige Nerven gekostet hatte, bekam sie heute gut unter Kontrolle. Nach nur neun Minuten hatten die Gäste schon sieben Mal getroffen, die Hausherrinnen dagegen nur einmal. Vier Minuten später hatte HSG-Coach Stefan Knapp genug gesehen und legte die grüne Karte auf den Tisch. In dieser Auszeit entschied sich HG-Trainerin Janine Zieker für einen waschechten Blockwechsel. Alle Spielerinnen wurden mit einem Schlag ausgetauscht. Spektakulär! Wenn der Leser es nicht glauben kann, tröstet es ihn vielleicht, dass es der Mannschaft selbst nicht anders erging. Während die HG staunte, pirschten sich die Gastgeberinnen auf 10:12 heran. Die Verwunderung über den Blockwechsel wich der Verwunderung über den Verlust der komfortablen Führung, die Alarmglocken schrillten und es wurde bis zum Pausenpfiff die Ordnung wiederhergestellt: Halbzeitstand von 11:18 für die HG. Ähnlich wie schon in der Woche zuvor, war die Partie bereits jetzt entschieden. Die Gastgeberinnen, völlig neben sich stehend, haderten mit sich selbst. Auch Knapps Maßnahme, auf eine offensive Abwehr umzustellen, konnte den Steinheimer Sieg nicht mehr verhindern. Zieker tat es Knapp in der Schlussviertelstunde gleich und stellte ebenfalls auf eine 5:1-Abwehr um. Die Maßnahme fruchtete: Ihr Team musste von da an nur noch ein Gegentor hinnehmen. Am Ende siegte sie hochverdient mit 17:32.

Der Auftritt macht Lust auf mehr. Allerdings wird erst am übernächsten Wochenende zu sehen sein, ob die nächste Revanche gelingt. Denn gegen den TSF Ditzingen hatte man eine der drei bisherigen Saisonniederlagen hinnehmen müssen und ist nun unbedingt gewillt, dieses Debakel vergessen zu machen. Anpfiff ist in der Sporthalle Glemsaue am Samstag, 02.03.2019 um 18:00 Uhr.

Für die HG spielten: Für die HG spielten: Arndt und Goebel im Tor – Scholl (8), Nandelstädt (2), Zuddas (1), Fröhlich (1), Ziegler (8), Kachelmuß (1), Roth, Sturm (7), Hegendorf (1), Sautter (2), Bernhardt, Leißa (1); Bank: Zieker & Roth

© HG Steinheim-Kleinbottwar | Carina Scholl, vom 13.02.2019
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok