[F1] Auch HG kann Tabellenführer nicht stoppen

Steinheim-Kleinbottwar: Ein absolutes Fiasko erlebten die Frauen I der HG Steinheim-Kleinbottwar am Samstagabend im Spitzenspiel gegen den HC Oppenweiler –Backnang. Dank eines mannschaftlichen Totalausfalls triumphierte der Tabellenerste in der Bottwartalhalle mit 18:34.

Bis auf Melina Sturm, mit zehn Treffern beste Werferin der Begegnung, blieben alle HG-Spielerinnen weit unter ihren Möglichkeiten. Spielertrainerin Ziekers Gesichtsausdruck nach 35 absolvierten Minuten sprach Bände: Was für ein Gemetzel. Trotz der Favoritenrolle der Gäste hatte keiner mit diesem Klassenunterschied gerechnet. Woher rührte diese Deutlichkeit?

Grund Nummer eins: Dezimierter Kader. Abgesehen von der langzeitverletzten Kreisläuferin Miriana Attaguile (Kreuzband), fehlte noch immer Linkshänderin Nicole Hegendorf (Muskelfaserriss). Außerdem hatte der Crash im Marbachspiel Außenspielerin Sarah Bernhardt schwerer malträtiert, als erwartet (Schulter). Zu guter Letzt fehlten mit Sabrina Sautter (Weisheitszähne) und Spielertrainerin Janine Zieker (Schwangerschaft) die routinierten Mittespielerinnen. Zwar sprang wieder die unermüdliche Sandra Lücke in die Bresche, um die dünn besetzte Außenposition zu verstärken (Danke!!!), aber der schwerwiegende Verlust auf der Mitte blieb unkompensierbar.

Grund Nummer zwei: Angsthasenhandball. Wer schon mit klappernden Zähnen aufläuft, kann eigentlich nur verlieren. Weil man sich schon Tage im Voraus Gedanken gemacht hatte, was alles schiefgehen könnte, erfüllte man sich die Prophezeiung selbst und bekam zu keiner Zeit Zugriff auf die Partie: Es kam überhaupt kein Spielfluss zustande, Chancen wurden kaum erspielt – und wenn, dann wurde die Torhüterin abgeworfen. Ganze neun Minuten und sieben Gegentreffer dauerte es, bis die HG zum ersten Mal netzte. Zur Pause stand es schon 9:19. Um einen solchen Rückstand einzuholen, muss man an sich glauben. Und das war leider das große Manko.

Grund Nummer drei: Judit Lukacs. Mit dem Gewinn der Linkshänderin hat sich der HC Oppenweiler/ Backnang zur Shopping Queen der Saison gekürt. Zwar ist der komplette HC-Kader nicht zu verachten, doch Lukacs‘ individuelle Klasse sichert zuverlässig Punkt für Punkt. Auch die HG bekam sie überhaupt nicht in den Griff. Durch die grün-schwarze Abwehr spazierend, zeigte sie mit Unterarmwürfen und Kreisanspielen ihr Können und raubte als vorgezogene Abwehrspielerin dem Steinheimer Rückraum den letzten Nerv.

Alles in allem war es ein hochverdienter Sieg für die Gäste gegen eine ganz schwache HG. Ob man allerdings bei einem Sechzehn-Tore Vorsprung ab der 45. Minute jeden Treffer frenetisch kreischend feiern und in einer Kontersituation noch so riskant verteidigen muss, bleibt fraglich. Was diese Niederlage für die HG bedeutet? Einfache Antwort: Gar nichts! Sie ist immer noch auf dem zweiten Tabellenplatz, sie gehört immer noch zu den stärksten Teams der Liga und hat gute Chancen, am kommenden Samstag zu Gast beim SV Ludwigsburg-Oßweil die ersten Auswärtspunkte der Rückrunde einzufahren. Anpfiff ist in der Mehrzweckhalle um 17:45 Uhr.

Für die HG spielten: Arndt und Goebel im Tor - Bernhardt, Fröhlich (2), Kachelmuß, Leißa (1), Lücke, Roth, Scholl (1), Sturm (10/1), Ziegler (4/3), Zuddas

© HG Steinheim-Kleinbottwar | Carina Scholl, vom 29.01.2019
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok