[F1] Nicht schön, aber selten: Auswärtssieg in letzter Sekunde

Mundelsheim: Das Lokalderby gegen den TV Mundelsheim entschieden die Frauen der HG Steinheim-Kleinbottwar mit 21:22 für sich. In einer längst verloren geglaubten Partie zeigte die Mannschaft eine ganz schwache spielerische, dafür aber eine tolle kämpferische Leistung. Am Ende rettete Spielertrainerin Janine Zieker selbst die Punkte und den zweiten Tabellenplatz.

Nach zweiwöchiger Pause den Rhythmus wiederzufinden, ist schon schwer genug. Der Spielbeginn sonntags um 13:15 Uhr machte es der ohnehin zu Verschlafenheit neigenden HG nicht leichter. Treffpunkt war um kurz nach zwölf, also gefühlt mitten in der Nacht. Eine Spielerin verkündete, sie komme sich vor wie auf dem Minispieltag. „Mini“ wurde es dann tatsächlich, zumindest, was die Leistung der HG anging. Aber der Reihe nach.

Die frühe Spielzeit verschleierte die Bedeutung der Partie: Während der spielfreien Zeit der Steinheimerinnen hatte sich der TV Mundelsheim in der Tabelle vorbeigeschoben. Wollte die HG den Status Quo wieder herstellen, musste sie an der Neckarschlaufe unbedingt punkten. Leider schien sie zwischenzeitlich das Handballspielen verlernt zu haben. In der Abwehr stand sie ganz ordentlich, aber irgendwie fand der Ball trotzdem immer einen Weg ins Steinheimer Tor. Im Gegenzug traf die HG viel zu selten aus dem Positionsangriff. Wenn, dann klappte es über die erste und zweite Welle. Wenn. Denn wie viele Bälle verloren gingen, war irgendwann nicht mehr zu zählen. Schrittfehler, Fangfehler, Tippfehler, richtig dumme Fehler – die komplette Palette an technischen Patzern präsentierte man freundlich. Der zweite Faktor neben der berühmten „Dusseligkeit“ der HG war die starke Mundelsheimer Torhüterin Jasmin Gerlach. Die gab mit zahlreichen Paraden ihren Farben den nötigen Rückhalt, um selbst das Spielgeschehen zu bestimmen. So hechelte die HG ab der zehnten Minute einem Drei-Tore-Rückstand hinterher und musste diesen mit 13:10 in die Halbzeitpause nehmen.

Nach Wiederanpfiff kam es faustdick: Innerhalb von drei Minuten erhöhten die Gastgeberinnen auf 18:11. Die HG stand völlig neben sich und bekam auch in den folgenden Minuten keinen Zugriff mehr auf die Partie. In der 43. Minute stand es 20:13. Wie konnte sich das Blatt noch wenden? Zweierlei geschah. Zum einen verletzte sich Torhüterin Jasmin Gerlach bei einem Rettungsversuch gegen Steinheims Larissa Ziegler. Folgenschwer für Mundelsheim, denn eine zweite Torhüterin hatten sie nicht. Feldspielerin Katharina Weber zog einen Pulli über und stellte sich mutig zwischen die Pfosten. Zwar machte sie ihre Sache gut, aber natürlich konnte sie Gerlach nicht gleichwertig ersetzen. Zum anderen zog Zieker die Reißleine und formatierte die Defensive von der HG-Standard-6:0 in eine 5:1-Abwehr um. Wirklich trainiert hatte man das noch nie. Mannschaftsküken Yvette Leißa hüpfte von nun an vorne auf der eins herum. Mit Erfolg, denn Mundelsheim traf in den letzten siebzehn Minuten nur noch einmal das Tor. Großer Faktor war jetzt auch Torhüterin Jessica Goebel, die ihren Kasten regelrecht vernagelte und ein ums andere Mal ihre Außenspieler auf die Reise schickte. Mühsam pirschte sich die HG wieder heran. Der Ausgleich fiel 50 Sekunden vor Schluss durch ein Rückraumgeschoss von Zieker.

Dass die HG noch die Gelegenheit zum Sieg bekommen sollte, schien unwahrscheinlich. Tatsächlich aber bekam Goebel wenige Sekunden vor Schluss den entscheidenden Wurf zu fassen. Als die Sirene ertönte, blieb nur noch ein direkter Freiwurf. Dass Zieker die verwandeln kann, hatte sie schon gegen die HSG Neckar gezeigt. Und sie tat es wieder. Durch die Arme der Blockspielerin knallte sie den Ball halbhoch ins Gehäuse. Unhaltbar für die ungelernte Katharina Weber. Ein unglückliches Ende für die Gastgeber, die über lange Strecken die bessere Mannschaft waren, aber die Gäste vielleicht zu früh abgeschrieben hatte. Hoffentlich wieder in besserer Form anzutreffen ist die HG am kommenden Sonntag, 16.12.2018, zum ersten Rückspiel der Saison. Anpfiff in Tamm ist um 16:15 Uhr.

Für die HG spielten: Für die HG spielten: Arndt und Goebel im Tor; Bernhardt, Fröhlich (1), Leißa, Roth, Sautter, Scholl (5), Sturm (1), Ziegler (8), Zieker (7/3), Zuddas

© HG Steinheim-Kleinbottwar | Carina Scholl, vom 11.12.2018
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok