[AD] Die AD erreicht das gesetzte Ziel nicht – „nur“ drei Punkte am AD Spieltag

Winterbach/Weiler: Am Sonntag spielte die AD den ersten Spieltag der neuen Saison in Winterbach/Weiler. Die Voraussetzungen waren nicht gerade optimal: Einige befanden sich noch im Siegestaumel nach dem Pokalsieg gegen den TV Großbottwar, die Beine waren zudem noch schwer, einige waren gesundheitlich angeschlagen, in der Halle herrschte Harzverbot und im Laufe des ersten Spiels stellte sich heraus, dass der Schiri kein HG-Freund war.

Das erste Spiel bestritt die AD gegen die HB Ludwigsburg. Langsam, sehr langsam, waren die ersten 15 Minuten der Partie. Anfänglich konnte man sich aus dem „Schneckentempohandball“ auch nicht befreien, so dass die HB Ludwigsburg sich bis zur Pause einen 2 Tore Vorsprung herausarbeiten konnte. Vor allem die Notwendigkeit, mehrere Schippen drauf zu legen, war in der kurzen Halbzeitansprache Thema. Mit neuem Elan kamen die „Mädels“ aufs Feld und endlich konnte man annähernd das sehen, was die AD ausmacht: schnellen, mannschaftlich geschlossenen Handball. Ein ums andere Tor kämpfte die Mannschaft sich ran, sogar eine zwei Tore Führung konnte man auf der Anzeigentafel sehen. Doch dann kamen die letzten Minuten des Schiris: ein reguläres Tor wurde nicht gegeben, es wurde versäumt eine Zeitstrafe zu vergeben, der 7-Meter wurde abgepfiffen, der schnelle Gegenstoß unterbunden und wäre das nicht genug, darf sich der Gegner den Ball im Kreis stehend aus diesem holen und das 13:13 zu machen. Doch das ist alles Jammern auf hohem Niveau, man hätte den Sack vorher schon zu machen müssen! Dann hätten die Fehlentscheidungen den Sieg nicht gefährdet. Leider gelang das heut` nicht, so dass man sich die Punkte mit der HB Ludwigsburg teilen muss.

Das zweite Spiel bestritt die HG Steinheim/Kleinbottwar gegen die HSG Winterbach/Weiler. Auch das Spiel war wenig zufrieden stellend. Es war geprägt von technischen Fehlern und verworfenen Torchancen. Daher stand es zur Halbzeit auch nur 5:1, obwohl nach gespielten 15 Minuten ein viel deutlicherer Abstand Pflicht gewesen wäre. Die zweite Halbzeit war unwesentlich besser, aber es reichte gegen die HSG, um mit 13:5 zu gewinnen.

Jetzt heißt es regenerieren und im Februar 2019 zum zweiten Spieltag topfit zu sein. Um wieder ganz oben zu stehen, müssen an diesem zwei Siege eingefahren werden.

Für die HG haben gespielt: Sabrina Schuh (TW), Simone Stegmeier (2), Tina Prill (2), Tanja Reiber (10/1), Stefanie Schmieder (5), Kathrin Hoffmann (5), Monika Fies (2), Anja Günther, Ulrike Schäfer und Stefanie Ernst

© HG Steinheim-Kleinbottwar | Stefanie Schmieder, vom 04.12.2018
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok