[M1] HG möchte eine schwierige Saison positiv zu Ende bringen

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Steinheim-Kleinbottwar: Am Wochenende geht eine schwierige Spielzeit 2016/2017 für die HG Herren, hoffentlich mit einem Erfolgserlebnis zu Ende.

Als im Sommer 2016 Simon Friedl das Zepter als Trainer übernahm, startete er mit dem Ziel in die Vorbereitung die Mannschaft weiter zu stabilisieren und weiter zu entwickeln. Damit installierte man einen ehemaligen Spieler aus den eigenen Reihen und wollte so den Zusammenhalt und die Identifikation zur HG weiter stärken.

Zusätzlich kam nach vielen Jahren in der Fremde Linkshänder Steffen Eckstein (unter anderem bei der SG BBM Bietigheim und dem TV Oppenweiler in der Regionalliga aktiv) zu seinem Stammverein zurück. Über eine gute und konzentrierte Vorbereitung schaffte der noch A-Jugendliche Alexander Schäfer den Sprung in die erste Mannschaft und hat sich im Laufe der Runde zu einer festen Größe auf dem linken Flügel entwickelt. Somit sprach eigentlich alles für eine erfolgreiche Spielzeit.

Leider schlug während der Runde dann relativ schnell das Verletzungspech zu und so musste man über mehrere Wochen gleichzeitig auf seine Rückraumschützen Tim Beiermeister und Steffen Eckstein verzichten. Auch Stammkeeper Tobias Eggers fiel einige Zeit aus. Am schlimmsten erwischte es allerdings Rückraumspieler Marc Schmidt, der nach einem Kreuzbandriss sogar seine aktive Karriere beenden muss. Er bleibt dem Verein allerdings als Jugendtrainer erhalten.

Dies alles zog die Mannschaft in einen Negativstrudel. Zwar lichtete sich das Lazarett auch wieder, doch irgendwie kam man nicht mehr richtig in die Spur. Hinzu kamen noch unglückliche Niederlagen wie gegen Asperg und Oberstenfeld welche beide mit einem 1 Tor Unterschied abgegeben wurden. So stecke das Team lange Zeit auf einem enttäuschenden vorletzten Tabellenplatz fest.

Nach intensiven Überlegungen wie man den Abstieg noch verhindern kann, gelang es Jürgen Buck mit einzubinden, welcher als Spielertrainer mit der HG einst bis in die Württembergliga aufstieg. Sein Sachverstand bringt die Mannschaft extrem weiter und da man auch weiterhin mit personellen Ausfällen zu kämpfen hat, steht er mit seinen fast 50 Jahren auch als Spieler zur Verfügung. So gelang die Wende und man holte in den letzten 3 Partien 5:1 Punkte.

Damit hat man die Möglichkeit die Saison noch zu retten und den Klassenerhalt perfekt zu machen. Hierzu tritt man am kommenden Samstag bei der HSG Neckar an. Die HSG rangiert mit 17:25 Punkten auf dem 8. Tabellenplatz. Somit liegt die HSG einen Pluspunkt vor den HG Herren. Doch beide Teams können sich noch nicht in Sicherheit wiegen, sollte der TV Großbottwar in der Landesliga am letzten Spieltag noch auf einen Abstiegsplatz rutschen müsste der 10. Platzierte der Bezirksliga ebenfalls in die Bezirksklasse absteigen. Dies könnte dem Verlierer der Partie in Freiberg blühen, falls der SKV Oberstenfeld 2 in seinem Spiel gegen die bereits gesicherte SG BBM Bietigheim 3 punktet.

Will man also sich aus allen Rechenspielen heraushalten muss man sein Spiel gegen die HSG Neckar gewinnen. Personell muss man auf jeden Fall auf die gesperrten Sascha Gohl und Robin Kellermann verzichten. Trotzdem nimmt die HG das Selbstvertrauen aus den letzten Spielen mit und vertraut darauf, dass man im Training gut gearbeitet hat. Zudem hofft die Mannschaft wieder auf zahlreiche Fans die dem Team den Rücken stärken.

Anpfiff ist am Samstag bereits um 17.30 Uhr in der Freiberger Wasenhalle.

Mit etwas Glück kann man danach vielleicht zusammen mit den Gastgebern den Klassenerhalt feiern. Nächstes Jahr soll es dann positiv weitergehen aus sportlicher Sicht. Bis auf Marc Schmidt bleibt das komplette Team zusammen (was auch für den guten Zusammenhalt spricht) und man ist in Gesprächen mit potentiellen Neuzugängen, die das Team sinnvoll ergänzen. Auch Spieler aus der Jugend sollen weiter an den aktiven Bereich herangeführt werden.

© HG Steinheim-Kleinbottwar | Alexander Schick, vom 27.04.2017